aegoFolio Clown-Akademie

Lebendigkeit und Lebensfreude

<< Jun 2012 >>
MDMDFSS
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

UTE

Clownin Locki

 

… die erste Schülerin von Clowntrainer Wim in der aegoFolio Clownakademie.

 

ballon hose-1

Mein großer, jahrelang gehegter Wunsch, Clownin werden zu wollen, hat unseren Kontakt gestiftet. Eine große Liebe ist daraus geworden – zu Wim und zur Clownin!!!

 

Ich entdecke diese verschüttete Seite in mir, das freie Kind, das so früh brav sein musste und so früh und in einem laaangen Leben so tüchtig sein musste.

 

Was liebe ich an dieser neuen Seite von mir?

 

Das Spiel zuerst, das spontane, das unernste Spiel… dann das Verkleiden… die Buntheit… und dann und vor allem: wenn ich mit der roten Nase unterwegs bin und einen Menschen grüße, ihm in die Augen schaue und das Lächeln sich in seinem Gesicht ausbreitet, dann bin ich selig!!!

 

Dieser magische Moment ist es, für den ich „auf die Straße gehe“, für den ich mich verkleide und die rote Nase aufsetze.

poi neue str -1

 

Den Clown in mir entdecken… ich bin noch auf dem Weg… ich folge meiner Intuition, der Inspiration des Moments… was schiebt sich in meine Aufmerksamkeit… was blitzt in meinem Hirn auf… was erlaube ich mir un-ver-schämt/ scham-los in Aktion zu bringen… als Alte… hi, hi, hi… und auch als weise Frau…

 

Im Moment fühle ich mich als Locki in pink sehr wohl. Ein bisschen kess, ein bisschen „wider den Stachel löcken“ im Auftritt mit Wim und ein bisschen sportlich im Spiel mit den Pois!


 

 

 

Außerdem bin ich begeistert von Balloonart/ Ballonkunst. Ich liebe es, mich immer wieder herausfordern zu lassen von den Wünschen der Kinder: Kannst du auch einen Tyrannosaurus Rex? Na klar, sag mir, woran du ihn erkennst!

ute malt-1

 

 

Tattoopainting hat mich in seinen Bann gezogen. Kraftsymbole auf die Haut aufzutragen… im Mehndi-Stil im „tribal“-Stil, Kanji-Symbole und freestyle …
wenn ich das tu, bleibt die Zeit stehen…



 

Pädagogin und Supervisorin

 

Ute Bernhardi, Jg. 1943.

 

Als Mutter habe ich drei Kinder begleitet auf ihrem Weg ins Leben. 10 Jahre habe ich an einer Realschule in Kiel unterrichtet und 15 Jahre war ich in Schleswig/Holstein als hauptamtliche Studienleiterin für Biologie und Pädagogik tätig in der Ausbildung von jungen LehrerInnen, seit 1998 auch als Supervisorin (ausgebildet bei INITA in Hannover).